Patchwork

Die Grundanleitung für ein wunderschönes, einfaches Patchworkmuster. Was Ihr daraus macht, bleibt Euch überlassen, Ihr könnt z.B. eine große Tagesdecke (also einen ‚richtigen’ Quilt) machen, oder eine Kissenhülle, einen Baby, bzw. ‚Crib’-Quilt, etc... Ihr müsst nur die Größe der Schablonen anpassen.

Material:


  • feste Pappe für die Schablonen

  • verschiedenfarbiger Stoff

  • Stift, Lineal und Geodreieck

  • Schere und/oder Rollschneider

  • Nadel und Faden oder Nähmaschine ;-).




So geht's:







So sieht das Muster aus. Das besondere daran ist die optische Täuschung, dass
das Muster aus gebogenen Linien besteht ... dem ist nicht so, das Muster setzt
sich nur aus Quadraten und Dreiecken zusammen! (Hat also auch nur gerade Nähte.)

Zuerst einmal sollte man sich einen Entwurf machen, am besten einmal eine solche
Musterfläche zeichnen, dann mehrmals fotokopieren, und mit verschiedenen Farben
ausmalen, um einen Eindruck zu bekommen, wie es später aussehen soll. Spielt
dabei ein bisschen mit hellen und dunklen Farben, denn je nachdem, wie man das
Muster ausmalt, wirkt es komplett unterschiedlich!



Dann sollte man ausmessen, wie groß das fertige Projekt werden soll. Eine
Tagesdecke wird man, je nach Bettgröße natürlich, so ungefähr mit 1,40 m x
2,00 m abmessen müssen. Wie viel Stoff man für die einzelnen Farben benötigt,
hängt natürlich einmal davon ab, wie groß das Projekt wird, andererseits auch
davon, wie viele Farben Ihr verarbeiten wollt. Es gibt tolle Quiltsoftware, die
den Stoffverbrauch berechnen kann, die ist allerdings meist auf Englisch (und
mit dem amerikanischen Maßsystem, also Yards statt Meter) und kostet recht
viel. Ich gebe zu, ich schätze meistens, denn das Zusammenzählen von
Quadratzentimetern liegt mir nicht so ... ;-), außerdem kann man die Reste ja
immer noch gut für andere Projekte gebrauchen!

Grundsätzlich ist der Stoffverbrauch = Länge x Breite des Projekts, auf das
Verhältnis der Farben aufgeteilt. (Hier also ca. 1:1, da ich nur zwei Farben,
relativ gleichmäßig verteilt, verwendet habe.)



Jetzt kann also der Stoff ausgesucht werden: geeignet sind grundsätzlich fast
alle Stoffe, am schönsten wird es aber mit glatten Baumwollstoffen oder
Baumwollmischungen. (Klassisch sind glatte, nicht dehnbare Baumwollstoffe,
bedruckt oder uni-farben, die gibt es für teures Geld auch als Patchworkstoffe
im ‚fat-quarter’ Format zu kaufen – etwa 30 x 30 cm glaube ich – das
kommt aus den USA und ist eigentlich unnötig – imho - ;-) )



Wenn der Stoff gekauft ist, wird er zuerst einmal gewaschen und gebügelt –
damit man keine unliebsame Überraschung erlebt, wenn man das fertige Teil wäscht,
d.h. es soll ja nicht abfärben oder einlaufen. Hat man einen Stoff erwischt,
der abfärbt, kann es übrigens manchmal helfen, ihn eine Weile in ein Bad aus
lauwarmem Wasser mit einem Schuss Essig einzuweichen.



Nun braucht man Schablonen, mit deren Hilfe man am leichtesten die Formen auf
den Stoff übertragen kann.

Die sehen etwa so aus:







Ich schneide sie meistens aus fester Pappe aus, und gleich mehrmals pro Form,
denn beim Aufzeichnen nutzen sie sich doch etwas ab. Man muss sehr genau
arbeiten, denn die Kanten der ausgeschnittenen Teile müssen ja später exakt
aufeinander passen. In etwa so:







So sehen die anderen Teile für ‚Storm at Sea’ aus:











Man braucht die Teile:



A+B : großes Quadrat



C : Dreieck mit der Grundseitenlänge = Seitenlänge des großen Quadrats



D : Rhombus



E : schmales Dreieck mit Grundseitenlänge = Seitenlänge des Rhombus



F+G : kleines Quadrat



H : kleines Dreieck mit Grundseitenlänge = Seitenlänge des kleinen Quadrats



Am besten konstruiert man so:

Die kürzeste Seitenlänge des geplanten Projekts durch die gewünschte Anzahl von ‚Blocks’ teilen.

Ein Block ist eine zusammengesetzte Einheit des Musters, in diesem Fall sieht das so aus:







Dies ist sozusagen 1 ‚Musterrapport’, setzt man diese Einheit neben + übereinander,

erhält man das Muster.



Hat man Seitenlänge durch Blockanzahl geteilt, erhält man eine Seitenlänge des Blocks.

Mit dieser Seitenlänge zeichnet man sich ein Quadrat auf die Schablonenpappe.

Dieses teilt man längs in drei gleich breite Streifen und quer ebenfalls.







Dabei entstehen 9 Quadrate. Die oberen, rechten 4 Quadrate werden jetzt einmal halbiert,

so dass ein Quadrat in zwei gleiche Dreiecke geteilt scheint.







Die mittleren 4 Linien, die ein Kreuz durch ein gekipptes Quadrat zu bilden scheinen,

sind Hilfslinien und werden entfernt:







Jetzt alle anderen Quadrate in 4 gleiche Quadrate aufteilen:







Wieder, wie oben, die linken unteren 4 Quadrate halbieren:







Jetzt jeweils durch 2 kleine Quadrate eine Linie ziehen,

so dass die seitlichen Rhomben entstehen. Schwer zu erklären, deshalb lieber anschauen.







Nun wieder die Hilfslinien entfernen, dann muss das Ganze so aussehen.







Nun die Schablonen vorsichtig ausschneiden. (Wer ein spezielles Schneidbrett mit
Rollschneider zu Hause hat, hat bei der ganzen Aktion natürlich einen Vorteil,
ich hab keins, deswegen kann ich auch leider nicht erklären, wie es damit geht.



Jetzt können die Umrisse auf den Stoff übertragen werden.

Auf die linke Seite des Stoffes werden die Schablonen aufgelegt und ihre Umrisse aufgezeichnet.



ACHTUNG:


Bei den Dreiecken, welche die Rhomben umgeben, beide Seiten der Schablone auflegen (also quasi ‚wenden’), denn hier gibt es ‚linke und rechte’ Teile!

Man sollte mindestens 1 cm an Nahtzugabe zugeben. (Sicherer sind 1,5 cm.)



Dann wird wieder ausgeschnitten, am Ende sollten die einzelnen Stoffstücke etwa so aussehen:







Diese werden jetzt nach dem Muster (siehe Skizze) zusammengesetzt. Man legt die
Teile rechts auf rechts aufeinander und achtet dabei darauf, dass die Linien
genau aufeinander passen! Wenn man zu sehr ‚einhält’ oder dehnt, gibt’s nachher Dellen.

Mit Stecknadeln fixieren, dann kann genäht werden. Ob Ihr die Nähmaschine
verwendet oder per Hand näht, ist Eure Entscheidung: Die Nähmaschine erhöht
natürlich entscheidend das Tempo der Arbeit, per Hand genähte Quilts werden
allerdings als qualitativ höher angesehen (zumindest unter Sammlern alter
Quilts). Ich persönlich ziehe die Methode per Hand vor, es entsteht ein ganz
besonderes Verhältnis zum Quilt, wenn man den Stoff zwischen den Fingern fühlt
und das langsame Entstehen direkt miterlebt ... *schwärm*



Am besten setzt man zuerst einzelne Blöcke zusammen, also: a + 4x c (das ist
die Mitte), d + 4x e (das sind die langen Seiten) und f + 4x h (die kleinen
Seitenquadrate). (Über diese Methode sind die Quiltgelehrten uneins, manche
empfehlen, einfach immer ganze Reihen aneinander zu nähen, aber mit der o.g.
Methode hat man das Muster besser im Griff, finde ich.)

Diese Blöcke setzt man dann zusammen: nicht vergessen, dabei genau auf die
angezeichneten Linien achten! Wenn man genau gearbeitet hat, sollten sie alle
aufeinander passen. Falls nicht, darf man ungefähr jetzt das Fluchen anfangen
;-), denn dann geht irgendwann gar nix mehr. Wer sich mit Einhalten und Dehnen
behelfen möchte, wird wiederum feststellen, es gibt Dellen und Tüten.



Ein Stück fertig zusammengesetzte Blöcke seht Ihr hier:







Und nun, wenn Ihr alle Blöcke zusammengesetzt habt, herzlichen Glückwunsch!
Ihr habt Euer erstes Patchwork-Quilttop. Wie dieses ‚gequiltet’ wird, um
eine richtige Decke oder einen Wandbehang daraus zu machen, dazu mehr im nächsten Handarbeitstipp!

Wenn Ihr nur ein kleines Kissen machen wollt, könnt Ihr natürlich eine Stoffrückseite und einen Reißverschluss annähen, fertig.

Design: needles | 41556x gelesen

Patchwork ausdrucken
Artikel empfehlen

Aktuelle Bewertung (0 Votes):

Besuchen Sie auch unser Handarbeits-Lexikon!

Anzeige


Verwandte Themen

Patchwork

Kommentare


Kommentar von: caroline

Super Anleitung!
Ich werd´s mal versuchen!


Kommentar von: margita

Bin blutige Anfängerin,dieses Muster hat mich total verblüfft und begeistert.
gruß+danke!


Kommentar von: Žanetka

Es ist sehr schön.


Kommentar von: textilmaus

dein lieblingsmuster gefällt mir auch gut, hat so eine tolle gesamtwirkung - ich kenn es unter dem klassischen namen "storm at the sea". bin im quilten zwar ein alter hase, was ein crip-quilt ist musst du mir aber bitte erklären. ich kenn nur einen scrap-quilt, ein quilt mit möglichst vielen verschiedenen stoffen (kann auch monochrom sein, sieht echt gut aus).


Kommentar von: bastelmama

endlich eine verständliche und einfache anleitung- danke danke danke


Kommentar von: romydo

sehr gut erklärt! Das könnte mein neuer Wandbehang werden.


Kommentar von: Silke

Vielen, Vielen Dank, jetzt habe ich eine wunderschöne und dann auch noch kostenlose Vorlage für die Krabbeldecke meiner bald eintreffenden Nichte :))

Da ich noch nicht weiß, ob mir das quilten gefällt bin ich froh, dass ich nicht so viel Geld für ein Buch ausgeben muss....


Kommentar von: bernerfan

Super!! Ich bin - war!! - auf der Suche nach einem Muster für eine Decke - jetzt habe ich es gefunden!! D*A*N*K*E!!!!


Kommentar von: Julietta11

Das sieht absolut toll aus. Ich habe bisher nur einmal eine Tagesdecke genäht, allerdings nur aus Quadraten. Du schreibst, die Anleitung wie das dann zu einer Decke gequiltet wird, folgt im nächsten Schritt. Das finde ich nicht. Also entlang welcher Linien wird dann gesteppt? Eine Antwort wäre super. Dankeschön.


Einen eigenen Kommentar abgeben


Mein Kommentar:


Die Inhalte dienen ausschließlich zur privaten Information des Nutzers.
Eine Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche Form von gewerblicher Nutzung (speziell auch der Verkauf der nach dieser Anleitung gestalteten Artikel auf Dawanda, Etsy, Ebay) oder die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet!

Der Autor dieses Artikels hat versichert, daß sein Artikel frei von Rechten Dritter ist und explizit den Nutzungsbedingungen ($ 6 und 7) für eine Veröffentlichung zugestimmt.